Zukunft des forschungs-blogs

Liebe Community des forschungs-blogs,

zunächst einmal möchten wir uns ausdrücklich dafür entschuldigen, dass es auf dieser Plattform zu einem Informationsvakuum gekommen ist und Fragen und Anregungen zwischenzeitig nicht so betreut werden konnten, wie diese es verdient haben. Die in diesem Zeitraum eingegangenen Kommentare haben wir aufmerksam zur Kenntnis genommen.

Zu Ihrer Information: Der forschungs-blog von Discover Markets ist ein Forschungsprojekt der Fraunhofer-Gesellschaft, das in der Startphase durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Nach Ablauf der Projektlaufzeit sind wir gegenwärtig dabei, den forschungs-blog strategisch neu auszurichten. Wie Sie bereits wissen, betreut Solveig Wehking, die den Blog mit ins Leben gerufen hat, diesen nicht länger.
Von der Idee über technische Entwicklung und Prototyping bis hin zu marktreifen Produktinnovationen braucht Forschung Zeit und Ressourcen. Zeit und Ressourcen braucht es auch, um den forschungs-blog lebendig zu gestalten. Wir prüfen aktuell, wie wir künftig unseren – und Ihren – Ansprüchen an den forschungs-blog gerecht werden können. Ziel dieses Portals war und ist es, zu zeigen, wie Forschung funktioniert und wie faszinierend Technologie-Entwicklung ist. Wissenschaft als Dialog, lebensnah und nutzerorientiert. Nach wie vor glauben wir an das Potenzial dieser Plattform.

Daher wird hier zeitnah eine Mitteilung veröffentlicht, in der wir transparent machen, was wir in Zukunft mit dem forschungs-blog vorhaben. Bitte bleiben Sie uns in der Zwischenzeit gewogen. Sobald das Portal neu aufgestellt ist, möchten wir den Dialog mit Ihnen fortführen und intensivieren. Zudem bemühen wir uns, Ihre Wünsche, Anregungen und kritischen Anmerkungen bei der strategischen Neuausrichtung des forschungs-blogs zu berücksichtigen.

Zu guter Letzt: Es gab zahlreiche Posts mit der Bitte um ein fundiertes Update des Beitrags http://www.forschungs-blog.de/neues-fur-die-beine/. Auf vielfachen Wunsch haben wir nochmals mit dem Projektleiter Oliver Schwarz vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Rücksprache gehalten. Hier sein Statement zum aktuellen Stand der neu entwickelten Venenklappe aus Polycarbonaturethan:

“Zwischenzeitlich hat sich ein vielversprechender ausländischer Interessent aus dem Sektor Medizin zusammen mit einem Industriepartner gemeldet, der auf unseren Ergebnissen und der von uns neu entwickelten Technologie aufbauen möchte. Um die notwendige mediale und institutsinterne Aufmerksamkeit zu bekommen, haben wir uns für den Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2013 beworben und sind in die Endrunde gekommen. Am 18. Oktober findet die Verteidigung vor der Jury und dem Publikum statt. Wir erhoffen uns, bei Erfolg auch das Interesse deutscher Unternehmen gewinnen zu können.”

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Dr. Martina Schraudner

Martina Schraudner

Martina Schraudner
Prof. Dr. Martina Schraudner, Fraunhofer-Gesellschaft und TU-Berlin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.