Thema der Woche: Homöopathie

Globuli

Das beherrschende Thema “US-Präsidentschaftswahl” – mit weitreichenden Folgen für die Forschungs- und Klimapolitik der Vereinigten Staaten – war Hauptthema der Woche. Wir belassen es bei einem Link zu dem Artikel von Stefan Rahmstorf, der anhand der Siegesrede von Obama die zu erwartende Klimapolitik analysiert.

Schließlich ist heute schon Sonntag und es gab ein weiteres, viel diskutiertes Thema in der letzten Woche: Die Homöopathie. Für die beiden Wissenschaftsjournalisten Christian Weymayr und Nicole Heißmann ist sie “eine Lehre, die naturwissenschaftlichen Prinzipien widerspricht.” Sie haben das Buch “Die Homöopathie Lüge” geschrieben und waren, wie von den “Skeptikern” angekündigt, am Mittwoch bei “Stern TV” zu Gast.

Obwohl es keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit von Homöopathie gibt, setzen viele auf die vermeintliche Alternative. In einer aktuellen Umfrage zur Homöopathie meinten 42 Prozent von mehr als 1.000 Teilnehmern, dass sie ihnen oder ihrer Familie “gut geholfen” habe.

An Universitäten wird Hompopathie inzwischen vielfach gelehrt und fast ausschließlich von Interessengruppen finanziert. In Traunstein in der Nähe vom Chiemsee entsteht zur Zeit eine eigene Hochschule für Homöopathie.

Claudia Graneis studiert Pharmazie und setzt sich in Gastbeiträgen auf Scienceblogs mit der Homöopathie in ihrem Fach auseinander. Im zweiten Teil skizziert sie, welche Rolle die Lobbyarbeit der homöopathischen Industrie spielt. Außerdem: Szenen aus dem Apothekenalltag mit Bachblütenmitteln, die nicht gescannt werden dürfen.

Erdmantel, Open Access, Neuro-Enhancement und Weltraumschrott

02.11.2012 | Academia-net

Interview mit der Seismologin Arwen Deuss, die schon in ihrer Diplom-Arbeit eine wegweisende Entdeckung gemacht hat: Sie wies erstmals sekundäre Erdbebenwellen im festen Erdkern nach. Als nächstes geht es um den Erdmantel, “insbesondere die Dichtevariationen, die wahrscheinlich für Plattentektonik und Mantelkonvektion verantwortlich sind – und damit für das Auftreten von Erdbeben.”

04.11.2012

Zum Stand von wissenchaftlichen Veröffentlichungen über Open Access resümiert der Deutschlandfunk: “mittlerweile (sorgen) 8000 Open Access-Journale mit teilweise beachtlichem Renommée dafür, dass immer mehr Wissenschaftler aus dem medialen Mittelalter in die digitale Neuzeit überwechseln”. Auch bei Schulbüchern tut sich etwas. Zwei Berliner Lehrer machen den Anfang mit einem Biologiebuch für die siebte und achte Klasse. Bis zum kommenden Schuljahr 2013/2014 soll es fertig sein.

09.11.2012 | Welt Online

Dass es im Weltraum ein Müllproblem gibt, war Thema eines der ersten Artikel im Forschungs-Blog. Immer häufiger müssen Satelliten Ausweichmanöver fliegen, berichtet der Direktor der Europäischen Weltraumagentur Esa Thomas Reiter. Eine Kollission von Satelliten mit Weltraumschrott wäre nicht folgenlos: “Unser Alltag hängt vom Weltraum ab”.

10.11.2012 | Stephan Schleim, Scilogs

Studierende bekommen an der Universität zu gute Noten, warnt der Wissenschaftsrat. An leistungssteigernden Medikamenten kann es nicht liegen, wie Scilogger Stephan Schleim zeigt, der die Debatte um und die nicht nachweisbare Wirkung von Neuro-Enhancement beschreibt.

In den Kommentaren könnt ihr gern eure Links zu interessanten Artikeln posten.