Gedankenübertragung bei Ratten?

Es klingt nach einem spektakulären Experiment: Die Gedanken einer Ratte werden direkt in das Gehirn einer anderen Ratte übertragen. Die Informationen, die das eine Tier gelernt hat, stehen dem anderen dann sofort zur Verfügung. Mit echter Gedankenübertragung oder gar Telepathie hat die wissenschaftliche Arbeit amerikanischer Forscher aber doch eher wenig zu tun. Man trainierte Ratten, immer auf den Hebel zu drücken, über dem gerade ein Licht aufleuchtet. Wenn die Ratte den richtigen Hebel drückte, wurden die Signale aus ihrem Gehirn über Elektroden zum Gehirn einer anderen Ratte geleitet. Auch sie musste den richtigen Hebel drücken – hatte dafür aber kein Lichtsignal zur Verfügung sondern nur das Signal aus dem Gehirn der anderen Ratte. Und trotzdem funktionierte es! Die Information über den richtigen Hebel ließ sich tatsächlich übertragen. Die “Gedanken” wurden dabei aber nicht direkt von Ratte zu Ratte transferiert sondern von einer Ratte zu einem Computer und von dort zur anderen Ratte. “Gedankenübertragung” war das noch nicht wirklich – aber die Forscher konnten zeigen, dass es möglich ist, dem Gehirn auch Informationen durch externe elektrische Stimulation zu übermitteln!

Florian Freistetter

Florian Freistetter ist Astronom. Er promovierte am Institut für Astronomie der Universität Wien und hat danach an der Sternwarte der Universität Jena und dem Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg gearbeitet. Zur Zeit lebt er in Jena, arbeitet dort an der Dynamik der extrasolaren Planeten, ärgert sich mit den Details der DFG-Antragstellung herum und bloggt über Wissenschaft.

1 Antwort

  1. Roland der Entleuchtete

    “Wenn die Ratte den richtigen Hebel drückte, wurden die Signale aus ihrem Gehirn über Elektroden zum Gehirn einer anderen Ratte geleitet.”

    Das muss nur richtig angeklemmt werden, dann muss es funktionieren. Da das Gehirn durch elektrische Impuls gelenkt wird, hätte es mich mehr gewundert, wenn das nicht funktioniert hätte und noch mehr, wenn die Verbindung ohne Draht zustande gekommen wäre. Aber so ist das nur naheliegend. Das Hirn ist eine Art Biocomputer, wo soll das unverständliche und faszinierende Mysterium stecken?
    Ich kenne weitaus spektakulärere Versuche aus den 60ern, den Namen kann ich leider nicht angeben, da dass den Charakter verfälschen würde, da die meisten nur das Schlechte sehen.