Das Handy laden in 10 Sekunden?

Geräte wie Tablet-PCs oder Smartphones sind im Alltag zwar äußerst praktisch, brauchen aber auch viel Energie und vor allem verbrauchen sie diese Energie ziemlich schnell. Tablet und Handy müssen regelmäßig aufgeladen werden und das dauert bis zu ein paar Stunden. Auch andere Technologien leiden unter den langen Ladezeiten von Akkus – zum Beispiel Elektroautos. Benzin und Diesel mögen zwar teuer und umweltschädlich sein. Aber das Auto ist in ein paar Minuten vollgetankt und muss nicht stundenlang an der Steckdose hängen.

Aber vielleicht ändert sich das in Zukunft. Neue Materialien könnten ganz neue Akkus hervorbringen. Graphen – der Stoff für dessen Entdeckung der Nobelpreis des Jahres 2010 verliehen wurde – ist einer dieser Stoffe, von denen sich Forscher viel versprechen (siehe auch hier oder hier). Unter anderem hoffen sie, damit “Superkondensatoren” bauen zu können, die mehr Energie speichern können als bisherige Akkus und sich in sehr kurzer Zeit aufladen lassen:

Florian Freistetter

Florian Freistetter ist Astronom. Er promovierte am Institut für Astronomie der Universität Wien und hat danach an der Sternwarte der Universität Jena und dem Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg gearbeitet. Zur Zeit lebt er in Jena, arbeitet dort an der Dynamik der extrasolaren Planeten, ärgert sich mit den Details der DFG-Antragstellung herum und bloggt über Wissenschaft.

3 Antworten

  1. Pingback: 10 Sekunden für ne Akku-Ladung | DLimP … Probefahrer … podCARSt

  2. Das wäre wahrhaftig ein Meilenstein. Auch wenn die aktuellen Akkus auch relativ schnell voll sind. Aber eben nur relativ… Wenn jetzt noch die Kapazitäten endlich besser werden würden, dass man Smartphones auch mal mehr als 10 Stunden nutzen könnte…

  3. Dies wäre ein sehr wichtiger Durchbruch und technologischer Fortschritt in sehr vielen Gebieten.

    Sehr viele Anwendungen kranken derzeit daran, dass die heutigen Akkus nur eine begrenzte Energieladung aufnehmen können. So können z.B. die Quadrocopter im Hobbybereich nur 10 bis 15 Min. in der Luft bleiben und müssen dann nachgeladen werden.

    Ebenso arbeiten die ersten schon an elektrobetriebenen bemannten Hubschraubern. Hier ist aber auch die begrenzte Akkuladung eine entscheidende Hürde bei der Realisierung.